Aufstellungen

Gruppenaufstellungen

Mit der Methode der Aufstellungsarbeit können Zusammenhänge aus einem System (Familie, Firma, Körper) sichtbar gemacht werden. Wir sind manchmal nict so frei in unseren Handlungen und Verhaltensweisen, wie wir es vermuten. Oftmals liegen die Ursachen für Schwierigkeiten in unserem Leben tief verstrickt in unserem ursprünglichen Familiensystem.

So funktioniert die Aufstellung

Es können das innere Bild ihrer Familie, ihre Organisation/Arbeit oder ihr Problem/Krankheit aufgestellt werden. Teilnehmer der Gruppe übernehmen für den Ratsuchenden und das System jeweils die Stellvertreterrolle.  Die Systeme lassen sich nach dem inneren Bild aufstellen und finden unter der Leitung der Therapeutin einen besseren Platz im System. Das neue Bild wird tief nach innen genommen, wo es wirken kann. Das alte Bild wird respektvoll zurückgelassen und damit werden belastende negative Gedanken verabschiedet.

Welche Arten von Aufstellungsarbeit können in Einzel-und Gruppenarbeit gemacht werden:

Familienaufstellungen

  • von Ihrem Ursprungssystem (Mutter, Vater, Geschwister)
  • von Ihrem Gegenwartssystem (Eheparner, Kinder, Geliebte/r)

Beziehungsaufstellungen

  • in Paarbeziehungen
  • bei Trennungen
  • bei Partnersuche
  • bei Seelenpartnern

Themenaufstellungen: z.B. Glaubenssätze, die Zukunft, der Erfolg/der Misserfolg, die Lebensaufgabe, ein Symptom…

System-und Organisationsaufstellungen: z.B. eine Praxis, eine Firma, ein Kollegium, ein Körper…

Was bewirkt Aufstellungsarbeit?

Im Laufe der Aufstellung zeigen sich die Dynamiken, die im betreffenden System ver-strickt sind und es wird deutlich, z.B. durch stellvertretende Personen, auf welche Weise wir selbst in diese Dynamik eingebunden sind. Durch achtsame und liebevolle Veränderung der Plätze von den Stellvertretern kann die Ordnung im System wiederhergestellt werden. Unter Zuhilfenahme von „lösenden Sätzen“ kommen die einzelnen Mitglieder des Systems wieder in Kontakt miteinander, so dass ein gutes Lösungsbild entstehen kann. Die Person, die aufstellt, kommt durch ihre richtige Position im System wieder in ihre (Lebens-) Kraft. Die Auflösung der Beziehungsverstrickungen kann sich schnell oder langsam einstellen, sie ist immer unmittelbar für die betreffende Person und alle anderen beteiligten Menschen erfahrbar, obwohl diese nicht unbedingt körperlich dabei waren.

Figuren

Von Dr. Kurt Ludewig wurde 1978 die Brettaufstellung für die Familien – Therapie entwickelt. Diese wirkungsvolle Methode verwende ich in der Einzelarbeit und setze diese in allen Lebensbereichen (privat wie geschäftlich) erfolgreich ein.

Die Vorteile dieser Technik sind:

  • stark lösungsorientiert
  • wirksam und schnell
  • anschaulich und präzise
  • es darf “leicht” gehen

Der Ablauf ist im Grunde so ähnlich wie bei einer Familienaufstellung in einer Gruppe. Genau wie bei einer Gruppenaufstellung fragt der Aufsteller den Klienten nach seinem Anliegen und entscheidet dann, was (Personen, Symptome, Aspekte) aufgestellt werden soll. Statt lebender Stellvertreter wählt der Klient jedoch aus einer Auswahl von Figuren (männlich, weiblich mit unterschiedlichen Gesichtern, Farben und Größen) und platziert die passenden Figuren entsprechend seinem inneren Bild auf einem Brett.

Durch die räumliche Anordnung, die Größenverhältnisse und die Blickrichtung der Figuren werden auf dem Brett sehr schnell die (bisher unbewußten) Beziehungsdynamiken ersichtlich. Meistens kann der Klient danach selber sehr gut erkennen, wie das Aufstellungsbild verändert werden muss, um zu einem stimmigen Lösungsbild zu kommen.

Karten

Kartenaufstellungen

Die Karten werden stellvertretend für ein Thema, die beteiligten Personen oder eine Empfindung gezogen. Sie werden auf dem Tisch zu einander in Beziehung gesetzt. Zieht man verschiedene Wortkarten dazu, kann eine Situation soweit bereinigt werden, dass alte belastende Themen bewusstwerden und so gelöst werden. Die Karten sind eine Innovation auf dem Gebiet des systemischen Familienstellens.

Menü